Bilder beleuchten

Die hochwertigen Gemälder kunstvoll beleuchten

Ein hochwertiges Gemälde sollte angemessen in’s rechte Licht gerückt werden. Hierzu eignen sich Leuchtmittel wie zum Beispiel Einbauspots, Strahler oder Wandleuchten. Eine weitere Möglichkeit ist die Bilderleuchte, die das Gemälde sowohl mit direktem als auch mit indirektem Licht versorgt. All diese Beleuchtungsformen haben eines gemeinsam. Sie beleuchten punktuell einen Wandausschnitt und nicht den gesamten Raum.

Eine Kombination aus Halterung und Lampe
So können Spots und Strahler, die in der Decke verbaut sind, direkt auf das Gemälde gerichtet werden. Auch der Einsatz der Bilderleuchte oberhalb des Gemäldes hat sich bewährt. Die innovative Kombination aus Bildhalterung und Bilderleuchte gibt das Licht hinter dem Bild ab, so dass eine indirekte Beleuchtung entsteht. Außer der herkömmlichen Stromversorgung durch Kabel und Schalter ist auch die batteriebetriebene Variante erhältlich. Durch farbiges Licht (zum Beispiel mit gefärbten LEDs) ist ein besonderer Effekt zu erzielen. Allerdings sollte die Farbe des Lichts in etwa den Farben des Gemäldes angepasst sein. Der zeitlich abgestimmte Wechsel von mehreren Lichtfarben ähnlich einer Weihnachts- oder Discobeleuchtung ist allerdings nicht angeraten.

Die Beleuchtung gut aussuchen
Angesichts der Überfülle an möglichen Leuchtmitteln fällt die Auswahl mitunter schwer. Nicht jede Beleuchtung passt zu jedem Gemälde. Ein echtes Ölgemälde kann unter Umständen durch falsche Beleuchtung Schaden nehmen. Die Wahl des Leuchtmittels ist abgesehen vom individuellen Geschmack auch von der Größe und dem Motiv des Gemäldes abhängig. Ein kleineres Gemälde mit Heimatmotiv sollte nicht mit Hochleistungsspots angestrahlt werden. Hierfür eignen sich eher an den Seiten angebrachte Wandleuchten. Für große moderne Gemälde hingegen sind Punktstrahler das richtige Leuchtmittel. Die für den eigenen Bedarf passenden Ideen sind im Rahmen-Shop.de zu finden.